Entstehung der Buchformate

Eine zeitliche Übersicht der Entstehung der Buchformate.

Entwicklung des Buchdrucks

Bücher existieren in der Menschheitsgeschichte schon deutlich länger, als der Buchdruck. Dabei entwickelte sich dieser zu Beginn unterschiedlich in Asien und Europa.
Bereits um 868 nach Chr. wurde in China die erste Version des Diamant-Sutra (einem der wichtigsten Texte des Mahayana-Buddhismus) mit Hilfe des Holztafeldrucks, bzw. Holzblockdrucks reproduziert. Bereits vor der Existenz erster Aufzeichnungen, entwickelte der chinesische Schmied Bi Sheng bereits 1040 eine Druckvorrichtung mit beweglichen Lettern.

Der Buchdruck in Europa

In Europa wurde der Buchdruck erst durch die Erfindungen des Mainzer Goldschmiedes Johannes Gutenberg ermöglicht. Gutenberg führte Mitte des 15. Jahrhunderts den Buchdruck mit beweglichen Lettern ein, welcher die Reproduktion der berühmten Faximile der Gutenberg Bibel ermöglichte. Im 15. und 16 Jahrhundert breitete sich die Buchdrucktechnik in ganz Europa aus und vollführte so einen Siegeszug von Straßburg, über Basel, Köln, Augsburg, Venedig, Nürnberg, Bis nach Spanien, England, Pilsen, Wien, Russland und über die Spanier bis nach Mexiko.

Buchformate

Bislang haben sich keine einheitlichen Buchformate in Europa, Amerika oder Asien durchgesetzt. Der Buchblock (alle zusammengetragenen Seiten eines Buches) hatte bis zur Einführung der DIN Formate keine feste Größe. Selbst nach der Einführung der DIN A-Formatreihe hat sich bis heute kein einheitliches Format beim Buchdruck durchgesetzt und ist von Verlag zu Verlag, sowie von Herstellungsland zu Herstellungsland unterschiedlich.

DIN Formate und Amerikanische Formate im Buchdruck

Dank der "Print-On-Demand" Druckereien, mit denen jeder seine eigenen Schriftsachen publizieren kann, haben sich gerade Formate innerhalb der DIN A-Reihe durchgesetzt, wobei im normalen, verlagsmäßigen Buchdruck auch für Taschenbücher entweder 125 x 200 mm oder 130 x 210 mm als Standard durchgesetzt haben.
Bei den amerikanischen Ländern haben sich Formate innerhalb der amerikanischen Papierformate durchgesetzt, die auch von amerikansichen Print on Demand Serviceanbietern gerne angeboten werden.

Wir empfehlen:

Um unseren kostenlosen Service aufrecht zu erhalten, schalten wir Werbung von registrierten Partnern.

Die besonderen Buchformate

Da die Entstehung der Buchformate nicht vereinheitlicht werden kann, gibt es so viele unterschiedliche Foramte auf der Welt wie Verlage oder Druckereien.
Dies ist selbstverständlich etwas übertrieben, aber dennoch haben sich in der Vielzahl der verschiedenen Buchformate einige durchgesetzt, die gerne verwendet werden.

Durch die vermehrte Anzahl der Online-Druckereien haben sich vor allen Dingen Buchformate aus der DIN A Reihe durchgesetzt. Diese werden gerne von den Druckereien gewählt, weil die Produktion einfacher und günstiger ist, da auf fertigen Bögen die Innenseiten produziert werden können.

Geprüfter Inhalt

www.din-formate.info bietet Informationen zum Thema deutsche, englische, amerikanische und andere DIN und ISO Maße und Normen, unter anderem nach den Vorgaben von DIN und ISO mit Tabellen und Grafiken zur Visualisierung. Alle Inhalte auf dieser Seite wurden auf Richtigkeit weitestgehend überprüft und von Nutzern für richtig befunden. Sollten Sie dennoch einen Fehler finden oder andere Bedenken haben, wenden Sie sich bitte gerne jederzeit an uns über unser Kontaktformular.

  • Über uns

    www.din-formate.info ist ein kostenloser Service, der sich mit allen Druck- und Fotografie-Technischen Maßen und Einheiten beschäftigt.
    Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, Ihnen dieses Thema so einfach wie möglich aufzubereiten.

  • Buchformate

    Im Buchdruck hat sich leider bislang kein eindeutiger Standard durchgesetzt – leider? Wir sind uns nicht sicher, ob wir nicht diese Vielfalt an Formaten und Größen von gedruckten Büchern eher spannend finden.

  • Twitter

^ Nach oben